Festival int. du film écologique de Bourges
Frankreich
Winner
Filmambiente Rio de Janeiro
Brasilien
Silver World Medal
New York Festivals TV & Films
USA
10th Green Film Festival Seoul
Korea
Environment Film Festival Washington D.C.
USA
Winner
Int. Berg & Abenteuer Filmfestival
Österreich
Festival Int. de Cine Documental
de la Ciudad de
Mexiko
18th Cine Eco Environmental Film Festival
Portugal
31st Vancouver Int.Film Festival
Kanada
17th Int. Film Festival of New Films Split
Kroatien
Fünf Seen Filmfestival
Deutschland
11. NaturVision Filmfestival Ludwigsburg
Deutschland
Cineambiente Film Festival Torino
Italien
Docville Leuven
Holland
Beijing International Film Festival
China
Docville
Belgien
Peace on Earth Film Festival
Official Selection
USA
Winner
GreenMe Award Berlin
Deutschland
Winner
Chicago Int. Film Festival
USA
Winner
Greenme Festival
Berlin
Solothurner Filmtage
Selection
Schweiz
Bottled Life
Nestlés Geschäfte mit dem Wasser
Kinodokumentarfilm 2012
CH/DE
90 min.
HD
Dieser Dokumentarfilm deckt die Machenschaften im Milliardengeschäft mit Wasser auf. Nestlé findet allerdings, es sei der falsche Film zur falschen Zeit.

Den Film sehen

VOD
International
Webdoku
International
DVD
Schweiz
DVD
Schweiz
DVD
Deutschland/Österreich
VOD
CH
VOD
International

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser. Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heisst es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er geht auf Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Nestlés Fabriken bleiben dem Journalisten verschlossen, Nestlé-Mitarbeiter reagieren mit "no comment". Gesprächiger sind jene Menschen, die sich gegen Nestlés Wassergeschäfte stellen. In den USA lernt Gehriger eine landesweite zornige Bürgerbewegung kennen, die das öffentliche Recht auf Wasser über Nestlés Konzernhaltung stellt. Doch Nestlés Peter Brabeck sagt, Wasser sei eine Ware wie jedes andere Nahrungsmittel auch. Die verschiedenen Interessen führen zu einem harten Kampf. Werden einfache Bürger aus den abgelegenen ländlichen Gemeinden Nestlés Zugriff auf ihre Quellen tatsächlich stoppen können? Auf der andern Seite der Welt, in Pakistan, gibt es keine solche Bürger-Opposition. Der Reporter erfährt, wie Nestlé den Riesenmarkt des armen Landes als Testmarkt für ein weltweites Einheitswasser benutzte. Inzwischen ist dieses Wasser, Nestlé Pure Life, das meistverkaufte Flaschenwasser der Welt. Das Problem: Wer in der Dritten Welt das nötige Kleingeld nicht hat, muss weiterhin mit dem immer stärker verschmutzten und immer rarer werdenden öffentlichen Trinkwasser Vorlieb nehmen. Nestlés Marktmodell scheint eine blühende Zukunft zu haben.

Pressezitate

"Spannend, ziemlich düster, herausragend!”
Deutschlandfunk "Corso", 11.9.2013
"Bottled Life" erschliesst sachlich und ohne dräuende Bedrohnungsbässe den Ressourcenkampf ums Wasser.
Süddeutsche Zeitung
Packender Dokumentarfilm
Bayerischer Rundfunk "Kulturwelt", 11.9.2013
(...) "Bottled Life" beschreibt, wie das Geschäft mit der Plastikwasserflasche auf einer perfekten Lüge basiert.
DLR Kultur "Politisches Feuilleton", 10.9.2013
In bester Dokumentarfilm-Manier
Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Nov 2012
"Bottled Life" zeigt, wie der Konzern agiert, wenn man ihn lässt.
Zeit Online, 12.09.2013
Wie bitte, Herr Schnell?
Bilanz, 03/2012
Ein eindrücklicher Dokumentarfilm, der einen einzelnen, aber wichtigen Bereich der Wasserthematik beleuchtet und fundamentale Fragen stellt.
groarr.ch; 01.02.2012
"Ich denke nicht, dass Nestlés PR-Arbeit stümperhaft ist."
"Bottled Life"-Rechercheur Res Gehriger im Gespräch mit persönlich.com, 31.01.2012
Sachlich und aufschlussreich
NZZ am Sonntag; 29.01.2012
"Bottled Life" zeichnet ein aufrüttelndes Bild der Methoden im globalisierten Kapitalismus
Badische Zeitung, 30.1.2012
Wie glaubwürdig sind die sozialen und ökologischen Bekenntnisse des Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé?
swissinfo.ch, 27.1.2012
Der neue Kinofilm «Bottled Life» sorgt für Zündstoff.
Jesus.ch; 31.01.2012
"Trotz seiner Brisanz ist der Film nicht polemisch."
Pia Grossholz-Fahrni, Vizepräsident Synodalrat BE-JU-SO In: reformiert.ch, 26.1.2012
Der Dokumentarfilm des Berner Filmemachers und Journalisten Urs Schnell hat den Nerv der Solothurner Filmtage getroffen.
Michael Scheurer, tink.ch, 23.1.2012
...geben eine eindrückliche Ansammlung an Interviews und Schauplätzen dem Film seine inhaltliche Form, ohne dabei in ein simples Nestlé-Bashing einzustimmen.
uas, outnow.ch, 24.1.2012
Der Zeitpunkt für den ersten Dokumentarfilm, der sich spezifisch mit Néstles Wassergeschäft auseinandersetzt, könnte besser nicht sein.
Sonja Wenger, WOZ, 19.1.2012
Un film captivant
La Liberté, 22.1.2012
Eine kleine Berner Filmproduktionsfirma kratzt am Image eines Grosskonzerns, der Wasser in Geld verwandelt.
Regula Fuchs, Der Bund, 17.1.2012
Spannend aufbereitet und gut gefilmt
Aargauer Zeitung, 16.1.2012
Hartnäckiger Blick aufs Big Business, spannendes Dokfilmkino mit bedenklichen Fakten
Isabella Fischer, meinkino.ch, Januar 2012
...Auf den Leinwänden ist indes durchaus Konfliktstoff vorhanden. In «Bottled Life» etwa, dem Dokumentarfilm des Berners Urs Schnell...
Hans Jürg Zinsli, Tagesanzeiger, 11.01.2012
Der Film ist ein Wake Up Call. Er ist sehr gut recherchiert und zeigt vieles auf, das uns wasserverwöhnten Schweizern gar nicht bewusst ist.
DRS 3, 23.1.2012
PR-Desaster für den Weltkonzern (...) kein einseitiger Film
Schweizerische Depeschenagentur sda 24.1.2012